Rekordspende für Menschen in Not 

Der stellvertretende HAZ-Chefredakteur Felix Harbart (mitte) nimmt die Spenden der Musiker Jan Hülsmann, Detlef Leonenko, Ernst Müller und Hans-Dieter Bader entgegen. Foto: Heidrich

Für den Musikdirektor und Langenhagener Dirigenten Ernst Müller gehört die HAZ-Weihnachtshilfe zu einer treuen Konstante in seinem künstlerischen Werk. Denn schon im ersten Jahr der Spendensammlung für Menschen in Not vor Ort überhaupt – 1975 – war Müller aktiv und sammelte bei Benefiz-Konzerten Spenden. Immer wieder traf er mit seinen Mitstreitern anschließend HAZ-Chefredakteure und übergab nicht ohne Stolz großzügige Summen für Bedürftige in der Region Hannover. Insgesamt sind schon mehr als 250000 Euro zusammengekommen. In diesem Jahr kommen genau 5250 Euro dazu. „Es macht uns Freude, auf diese Weise etwas Gutes zu tun.“

Müller wurde zur Spendenübergabe im Pressehaus von Kammersänger Hans-Dieter Bader begleitet, von Jan Hülsmann, Vorsitzender des Akkordeon-Club Langenhagen, und Detlef Leonenko, Vorsitzender der Langenhagener Symphoniker. Gemeinsam luden sie zum Neujahrskonzert ins Theater am Aegi und präsentierten dort eine Mischung aus klassischen Märschen, Ausschnitten aus Operetten und sogar Musical-Einlagen. „Die Stimmung war sehr gut“, erklärte Hans-Dieter Bader bei der symbolischen Spendenübergabe an den stellvertretenden HAZ-Chefredakteur Felix Harbart. Und die Weihnachtshilfe sei die richtige Spendensammlung. „Wir haben sogar Mitglieder im Orchester, denen dadurch geholfen wurde“, erinnert sich Müller.

Müller ist 78 Jahre alt, Kammersänger Bader 80. „Wir hatten uns einmal vorgenommen, weiterzumachen bis wir 80 Jahre alt sind“, sagt Müller. Daher schmiedet das Team nun schon erste Pläne für ein weiteres Benefiz-Konzert. Die Details möchte Müller noch nicht verraten. Dafür aber, dass in diesem Jahr Königin Marie von Hannover 200. Geburtstag feiert. Ein schöner Anlass für ein weiteres Konzert. Der Ruhestand der Musiker wird also erneut verschoben – eine gute Nachricht.

Author: Jan Sedelies

Teile diesen Beitrag auf

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.