Der Notizblock zur Spendensammlung – bis zum 24. November

Engel2_2012

Die 39. Saison der Weihnachtshilfe läuft. Viele Spendengesuche erreichen derzeit die HAZ-Redaktion und den Fachbereich Soziales. Es gibt viele Aktionen, um auf die Weihnachtshilfe aufmerksam zu machen. Viel zu tun. Hier finden Sie ein kleines Notizbuch.

23. November

++ Der HAZ liegt der Überweisungsträger bei, mit dem Leser einfach spenden können. Zudem wird die Weihnachtshilfe ausführlich mit einem Fall vorgestellt. Es hat begonnen! Radiospots laufen, die Überweisungsträger sind in den Geschäftsstellen angekommen. Die Mitarbeiter sind auf Bareinzahlungen vorbereitet. ++ In der Stadt starten gleich zwei Aktionen für die Weihnachtshilfe. Beim Verein MenschenMachenMode an der Marienstraße verkaufen angehende Designer hippe Beutel für die Spendensammlung. Sie haben sie während der Verbrauchermesse Infa gestaltet. Im Atelier two lives Einklang an der Schlägerstraße verkaufen Künstler Weihnachtssterne, die Senioren gestaltet haben. Auch dort sind die Einnahmen für die Weihnachtshilfe gedacht. Tolle Aktionen! ++

 

22. November

++ Die Spannung ist groß. Der Fachbereich Soziales schickt den ersten Kontostand für das Jahr 2013 und die 39. Saison der HAZ-Weihnachtshilfe. Das Konto ist das gesamte Jahr hindurch geöffnet. Viele Spender haben einen Dauerauftrag eingerichtet. Das Ergebnis ist gut. Genau 998 Spender wurden registriert. 165704,74 Euro sind schon durch Spenden zusammengekommen. Ein guter Auftakt. Das Ergebnis wird in ein Thermometer grafisch aufgearbeitet. Bis zur angestrebten 1 Million Euro ist es noch ein langer Weg. ++

 

21. November

++ Ein Jugendorchester aus Seelze möchte am 14. Dezember für die Weihnachtshilfe in der Innenstadt spielen – es muss aber noch die Anmeldung bei der Stadt überstehen und letzte Fragen klären. Klingt gut! ++ Die letzten Entwicklungstücken für das Online-Spenden-Tool werden gelöst. ++ Die Auftaktseite zum Start am Sonnabend wird vorbereitet. HAZ-Autor Thorsten Fuchs stellt den ersten Fall vor. ++ Die Lions kündigen eine weitere Spendensammlung an. Die Mitglieder wollen am 20. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt sammeln. ++

 

20. November

++ An zwei Adventssonnabend lesen prominente Autoren in der Geschäftsstelle. Nun hat tatsächlich der ehemalige HAZ-Redakteur und Buchautor Heiner Thies zugesagt. Eine schöne Nachricht. ++ Der Aktionskasten füllt sich. Am Abend kommen die Eintrittskarten für das Benefiz-Konzert am 8. Dezember in der Chopin-Gesellschaft an. Sookie Schober gibt die Karten persönlich beim Pförtner ab. Das Besondere: alle Einnahmen des Konzerts bleiben direkt als Spende bei der Weihnachtshilfe. Mehr zum Konzert in Bälde. ++

 

19. November

++ Das Satire-Sextett Salon Herbert Royal an die Zusage erinnert, bei der große Show am 2. Dezember im Theater am Aegi für die Weihnachtshilfe zu sammeln ++ Aus Sehnde meldet sich eine Autorin, die anbietet für die HAZ-Weihnachtshilfe eine Lesung zu machen. Wir suchen nach einem passenden Ort. ++ Das Unternehmen Rossmann meldet sich. Man möchte 20000 (!) Euro spenden. Die Mitarbeiter wollen das Geld symbolisch übernehmen. Chefredakteur Hendrik Brandt wälzt sofort den Terminkalender. Ein große Unterstützung für die HAZ-Weihnachtshilfe. ++

 

18. November

++ Der erste Soundcheck: In der Schalterhalle im Anzeiger-Hochhaus testet das Braunschweiger Posaunenquartett die Akustik. Ihr Fazit: es dürfte laut werden. Aber schön. Das Konzert läuft am 9. Dezember im Herzen der Stadt. Um 20 Uhr wird es losgehen. ++ Auf HAZ.de wird der erste Entwurf für den Weihnachtshilfe-Seite präsentiert. Alle Aktionen, Fallgeschichten und Spendenhinweise werden jetzt noch effektiver und anschaulicher aufgearbeitet. ++ Die Leserin Annegret Sperling ist von ihrem Ausflug auf dem Brocken zurück. Die Rollstuhlfahrerin ist mit einem Handbike hoch auf den Berg gefahren und hat dabei Spenden gesammelt. Fast 100 Euro sind zusammengekommen. Die Aktion brachte viel Aufmerksamkeit und wird am 23. November in der HAZ vorgestellt. Ein tolles Engagement. ++

 

17. November

++ Der Zahnarzt Kim Redecker meldet sich über das Wochenende. Mit verschiedenen Aktionen ist es dem Team gelungen, gleich 5000 Euro für die Weihnachtshilfe zu sammeln. Es wird über einen Fototermin gesprochen. Die HAZ-Redaktion wird danke sagen. ++

 

15. November

++ Im Theater am Küchengarten tritt das Satire-Sextett Salon Herbert Royal auf. Die HAZ-Redakteure laden regelmäßig zum Monatsrückblick. Am 2. Dezember sind sie zur großen Jahresabschlussgala im Theater am Aegi zu Gast. Dort wollen sie auch für die HAZ-Weihnachtshilfe sammeln. ++ Gerade am Freitag häufen sich die Nachfragen nach Hilfe. ++

 

14. November

++ Das Programm des Weihnachtsmarkteröffnung wird veröffentlicht. Die Damen-Brass-Band Venus Brass macht um 16 Uhr den Auftakt. Um 18 Uhr spielt das Santa Claus Jazz Quartett. Ab 16 Uhr sammeln prominente Vertreter der Stadt für die HAZ-Weihnachtshilfe. ++ Die Lions sammeln am 16. November erneut auf dem Kröpcke. Dazu verkaufen sie Suppe, Kaffee und Kuchen. Es ist das 16. Jahr der Hilfsaktion. Entsprechend liebevoll wird der Benefiz-Verkauf angekündigt. ++

 

13. November

++ Volkswagen Nutzfahrzeuge übergibt dem Turn- und Sportverein Wunstorf den 9.-millionsten Volkswagen. Das Auto wurde mit viel Aufwand ausgelost und soll einem gemeinnützigen Verein symbolisch für das Engagement danken – und auf die HAZ-Weihnachtshilfe aufmerksam machen. Das ist gelungen. Mehr als 1000 Vereine aus der gesamten Region haben sich beworben. Zur Übergabe kommen Vereinskinder und naschen Kuchen. Auch mehrere Mitglieder des Markenvorstandes sind gekommen. ++ Stadtsprecher Andreas Möser ruft an und verkündet, dass der Rat der Stadt auch in diesem Jahr für die Weihnachtshilfe singen wird. Den Termin liefert er direkt mit: 19. Dezember, ab 18.30 Uhr -je nach Länge der Debatte. ++

 

12. November

++ Die Hannoversche Volksbank kündigt an, helfen zu wollen. Ein Spendenübergabetermin soll gefunden werden. Man möchte sich mit 10000 (!) Euro engagieren. Ein tolles Signal der Hilfsbereitschaft. ++ Das Braunschweiger Posaunenquartett fragt einen Probetermin für das Benefizkonzert in der Schalterhalle im Anzeiger-Hochhaus an. Man wolle zunächst die Akustik des Höger-Baus testen. ++ Die ersten telefonischen Nachfragen zu Spenden und Hilfen treffen ein. Viele Menschen sind verzweifelt. Die Redaktion kann helfen und beantwortet die nötigsten Fragen – verweist aber stets auf die Fachkräfte des Fachbereich Soziales. ++

 

11. November

++ Über das Wochenende ging eine Anfrage ein, ob man auch bei Geburtstagen Spenden sammeln kann. Natürlich. Dann folgt die Frage, ob es auch bei Beerdigungen funktioniert. Es folgt ein trauriges, aber Mut machendes Gespräch über Blumen, letzte Wünsche und konkrete Hilfe. Auch das ist Weihnachtshilfe: Sinn in manchmal sinnlos erscheinenden Ereignissen finden. An dieser Stelle ein ganz großer Dank an alle Menschen, die den letzten Wunsch mit einem Spendenaufruf verbinden. Sie haben unseren tiefsten Respekt. ++ Die Pläne für die Weihnachtsmarkteröffnung konkretisieren sich. Chefredakteur Hendrik Brandt wird kommen. Oberbürgermeister Stefan Schostok auch. Fragen werden abgeklärt, Themen besprochen. Man möchte gemeinsam sammeln. ++

 

08. November

++ Die ersten Aktion werden niedergeschrieben. Es sollen zwei Sonderbeilagen erscheinen, in denen auf die Weihnachtshilfe hingewiesen wird. Redaktionsalltag der besonderen Sorte: Bilder sichten, auswählen, passende Texte schreiben für den guten Zweck. ++

 

07. November

++ Neues vom Weihnachtsmarkt. Die Künstler, die dort für die Weihnachtshilfe spielen, können sich auch in diesem Jahr im Leineschloss aufwärmen. Ein Segen für die auftretenden Gäste. ++ Die ersten Dankeschön-Mails der Männerspielabend-Gäste kommen in der Redaktion ein. Rührend. ++

 

06. November

++ Es ist soweit. Der zweite Männerspielabend für die HAZ-Weihnachtshilfe läuft bei Idee & Spiel in der Grupenstraße. Die Gästeliste liest sich wie ein Buch der Stadtprominenz. Bürgermeister Bernd Strauch, Regionspräsident Hauke Jagau, Entertainer Desimo und Schützen-Präsident Paul-Eric Stolle zocken, pokern, spielen. Verlagsleiter Günter Evert ist wie Chefredakteur Hendrik Brandt gekommen. Die Band Ichkannfliegen ist da, die Handballer der Recken, die Lions-Calenberg, Vertreter vom Freiwilligen Zentrum und viele mehr. Auch Erwin Schütterle, Nils Wintering vom Theater am Küchengarten und Klubbetreiber Dirk Sadlon spielen mit. Alle versprechen sich auch weiterhin für die Weihnachtshilfe zu engagieren. Detlef Rehbock lädt die Gäste herzlich zum Santa Run ein, Jagau bietet an auf dem Weihnachtsmarkt zu sammeln. Ein voller Erfolg. ++

 

05. November

++ Die Pressemitteilung zum Santa Run ist an die Presse gegangen. Es geht los. Jede Zeile Euphorie. Und mit jedem laufenden Weihnachtsmann landen 5 Euro in der Spendenkasse. ++ Die letzten Vorbereitungen für den Benefiz-Männerspielabend sind getroffen. Die Gästeliste ist beeindruckend: Regionspräsident Hauke Jagau, der Intendant der Staatsoper Michael Klügl, Schützen-Präsident Paul-Eric Stolle und Bürgermeister Bernd Strauch wollen kommen. ++ Die Stiftung der Sparda-Bank möchte die Weihnachtshilfe erneut untersützen – großartig! ++

 

04. November

++ Im wöchentlichen Abstimmungstreffen für Aktionen zwischen Verlag und Redaktion werden die ersten HAZ-Weihnachtshilfe-Themen benannt. ++ Der zweite Santa Run soll noch größer werden. Die Agentur Soulstyle um Detlef Rehbock hat sich dafür mit der City-Gemeinschaft verbündet. Der Nikolaustag soll unvergesslich werden. Ein Massenwichetln auf dem Kröpcke ist das Ziel. ++ Der Verlag überlegt zudem die Adventssamstage für Weihnachtsaktionen in den HAZ-Geschäftsstellen zu nutzen. Prominente Leser könnte für die Weihnachtshilfe sammeln. Das erste Konzept ist da. ++

 

01. November

++ Natürlich ist der 1. November nicht der eigentliche Auftakt der HAZ-Weihnachtshilfe. Der Verein hat sich schon im Sommer getroffen. Bis ins Frühjahr gab es immer noch Aktionen für die Weihnachtshilfe. Zudem ist das Konto das gesamte Jahr hindurch geöffnet. Aber diese Rubrik soll ein wenig auch die kleinen Schritte der großen Spendenaktion dokumentieren. ++

Author: Jan Sedelies

Teile diesen Beitrag auf

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.