Erste Glückwünsche treffen ein

Weihnachtsmarkt

Oberbürgermeister Stefan Schostok sammelte auf dem Weihnachtsmarkt mit.

Die Million ist greifbar nah. Die ersten Glückwünsche gehen schon in der HAZ-Redaktion ein. So schreibt Oberbürgermeister Stefan Schostok: „Es gibt viele Initiativen und Aktionen der Hilfsbereitschaft, diese aber ist eine besondere. Die HAZ-Weihnachtshilfe hat sich über fast vier Jahrzehnte das Vertrauen erarbeitet, das man benötigt, um immer wieder und immer erfolgreicher Wirken zu können. Die kleinen und die großen Spender wissen genau, was mit dem Geld passiert. Die Organisation hinter dieser Aktion ist zu 100 Prozent uneigennützig und gemeinnützig. Die Hilfe landet bei Hilfsbedürftigen vor Ort, das sorgt für eine ganz starke Bindung und den Erfolg. Die Hannoveraner sind deshalb jedes Jahr erneut stolz, es ist ihre Weihnachtshilfe. Und die Hilfe kommt an. Sie ist seriös und für die Bedürftigen nicht diskriminierend. Dafür sorgen HAZ, Landeshauptstadt und Region Hannover.“ Auch Regionspräsident Hauke Jagau lobt die Arbeit der Weihnachtshilfe. „Die Spendensumme zeigt eindrucksvoll, dass viele Menschen in der Region Hannover bereit sind, sich für die Schwächeren der Gesellschaft einzusetzen. Sie sind bereit zu helfen und das finde ich sehr, sehr gut“, sagt Jagau. Und Diakoniepastors Rainer Müller-Brandes sagt, dass die Menschen in der Region Hannover oft unterschätzt werden. „Aber in der Weihnachtshilfe zeigen die Menschen in Region und Stadt Hannover ihr eigentliches Gesicht: Ganz viele Einzelspender und Gruppen engagieren sich, um Menschen in Not zu helfen. Es ist eine wunderbare Aktion, die zeigt, dass das Herz am rechten Fleck sitzt. Die HAZ-Weihnachtshilfe ist für mich ein Beispiel dafür, was bewegt werden kann, wenn Medien und Leser an einem Strang ziehen. Danke auch im Namen aller, die von dieser Aktion profitieren.“

jan/ Thomas

Author: Jan Sedelies

Teile diesen Beitrag auf