Der erste Kalender der Hilfe

Die HAZ-Weihnachtshilfe lebt seit 1975 von Spenden und kreativen Sammelideen aus der Bevölkerung. Auch in diesem Jahr sind schon einige Ideen an die Redaktion herangetragen worden, über die in den kommenden Tagen berichtet wird. So gibt es auch in diesem Jahr Kuchenbasare in Schulen und Kindertagesstätten, Sammlungen bei Betriebsfeiern und Benefizkonzerte. Die Leser sammeln bei Geburtstagen, Kinder singen gegen Spenden an Haustüren und Unternehmen verzichten auf Weihnachtskarten und rufen stattdessen per Mail zu Spenden auf. Sogar ein Weltrekordversuch ist dabei. So wollen 40 Schmiede während der Messe Pferd & Jagd am ersten Dezemberwochenende auf dem Messegelände etwa 10 000 Hufeisen zusammenschmieden und so das Brandenburger Tor nachbauen. Fast sieben Meter hoch, acht Meter breit und vier Tonnen schwer soll das Kunstwerk werden – ein Weltrekord. Für die Hufeisen wurden Zertifikate verkauft. Die Einnahmen sind unter anderem für die Weihnachtshilfe. „Wir wollen Kinderaugen zum Leuchten bringen“, sagt Initiator Jochen Lahmann, der die Aktion seit fast einem Jahr vorbereitet.
Natürlich wird es wieder Benefiz-Konzerte geben. So lädt Thomas Althaus kommenden Sonnabend erstmalig zum Konzertabend in die Musikkneipe „Tante Minchens“ an der Hildesheimerstraße 135 ein. Für Spenden spielt dort um 20 Uhr der hannoversche Sänger Mr. Jay Wad Songs, die stilistisch zwischen Pink Floyd und Dire Straits liegen. Musiziert wird traditionell auch wieder vom sinfonische Blasorchester der Feuerwehr Hannover Opus 112. Die Musiker treten am 13. Dezember um 18 Uhr in der Marktkirche auf. Und natürlich treten auch wieder Bands und Chöre vom 14. bis 22. Dezember beim Weihnachtsmarkt an der Marktkirche auf. So singt zum Beispiel der Stadtrat am 17. Dezember, der Bachchor tritt am 20. Dezember auf.
Für Menschen in Not wird auch bei Lesungen und Kultur-Shows gesammelt. Das Autorenpaar Wolfram Hänel und Ulrike Gerold laden zu einer Benefizlesung des hannoverschen Krimis „Haarmanns Erbe“ am 18. Dezember im Kanapee ein. Beim Poetry-Slam in der Staatsoper am 20. Dezember wird genauso gesammelt wie bei der Lesung von Judith Holofernes am 4. Dezember im Literarischen Salon im Conti-Hochhaus. Und Entertainer Desimo hat eine Mixshow am 15. Dezember vorbereitet. Für jede Karte die von Montag an dafür im Vorverkauf im Künstlerhaus an der Sophienstraße mit dem Stichwort „Weihnachtshilfe“ verkauft wird, spendet das Team 5 Euro.
Im Internet ist eine Auswahl an Aktionen unter www.weihnachtshilfe.de versammelt. Wenn auch Sie mit einer Aktion Spenden sammeln und wir darüber berichten sollten, melden Sie sich. HAZ-Redakteur Jan Sedelies nimmt ihre Ideen für den Kalender der Hilfe unter (05 11) 5 18 18 18 entgegen oder ist per Mail unter jan.sedelies@haz.de erreichbar.

Author: Jan Sedelies

Teile diesen Beitrag auf

Hier online spenden!

Jeder Euro hilft