Ernst Müller bietet musikalische Volltreffer

Ernst Müller und das Hausorchester seiner Königlichen Hoheit des Prinzen von Hannover begeistern im Theater am Aegi. Foto: Moritz Frankenberg

​Das letzte Großkonzert wurde für Musikdirektor Ernst Müller zu einen Abend der Danksagungen und Ehrungen. Zu seinem Auftritt mit dem Hausorchester seiner Königlichen Hoheit des Prinzen von Hannover am Dienstag im Theater am Aegi kündigte Langenhagens Bürgermeister Mirko Heuer an, Müller zum Ehrenbürger der Stadt zu ernennen und versprach ihm den exklusiven – nicht käuflichen – Rathaus-Honig Langenhagens. Dem wollte Schützenpräsident Paul-Eric Stolle nicht nachstehen. Er überreichte dem 79-Jährigen die Ehrennadel für besondere Verdienste für das Schützenwesen – und wird demnächst einen exklusiven Schützen-Senf übergeben. „Ernst Müller hat ja alle wichtigen Ehrungen schon. Der neue Senf passt zumindest zu jeder Bratwurst“, sagte Stolle, lachte und erinnerte an die vielen Konzerte bei Schützenfesten in Niedersachsen und Auftritte beim Schützenausmarsch in Hannover. „Mein erstes Konzert mit Ernst Müller erlebte ich vor 53 Jahren im Musikpavillon am Maschsee – ich war drei Jahre alt und wollte sofort mitdirigieren“, erzählte Stolle.

Schirmherr Ernst August Erbprinz von Hannover kam mit seiner Frau Prinzessin Ekaterina ins Aegi. Foto: Moritz Frankenberg

Neben den Leistungen Müllers für das Schützenwesen standen natürlich Müllers Kompositionen und Interpretationen der letzten sechs Jahrzehnte im Mittelpunkt des Abends. Musikalische Wegbegleiter wie Teufelsgeiger Charly Neumann und Flügelhorn-Solist Klaus Bröcker boten „Die Lerche“ und „O mein Papa“. Der Canora-Chor aus Neustadt-Hagen präsentierte ein Abba-Medley und „Hallelujah“ von Leonard Cohen. Und Müller samt Orchester verbanden galant einmal mehr Kompositionen der Oper, Musical-Hymnen und klassische Märsche. Da traf der Walzer „Sobre las Olas“ auf ein Giuseppe Verdi-Medley und „I Feel Pretty“ und „Tonight“ aus der „West Side Story“. Dazu wurde der „Ernst-August-Marsch“ gespielt – ein subtiler Gruß an Schirmherr Ernst August Erbprinz von Hannover, der mit seiner Frau Prinzessin Ekaterina ins Aegi gekommen war. Die fast 1000 Besucher klatschen begeistert mit und sangen zum Finale auch das „Niedersachsenlied“ und „So ein Tag, so wunderschön wie heute“.

Ernst Müller dirigiert beim Neujahrskonzert im Theater am Aegi. Foto: Moritz Frankenberg

Ernst Müller hat mit 16 Jahren die Feuerwehrkapelle Godshorn gegründet. Seitdem absolvierte er weltweit 61 Konzertreisen, veröffentlichte 41 Tonträger und gründete etliche Orchester. Am 23. Februar feiert er seinen 80. Geburtstag. In all den Jahren sammelte er bei seinen Konzerten immer wieder für die HAZ-Weihnachtshilfe – die Spendensammlung für Menschen in Not Ort. Auch im Aegi wurde gesammelt – eine großzügige Zugabe einer großen Musikkarriere.

Author: Jan Sedelies

Teile diesen Beitrag auf

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier online spenden!

Jeder Euro hilft