Benefiz-Kalender unterstützt die Spenden-Sammlung


Michael Rohrdrommel (li.) unterstützt mit seinem Weihnachtskalender voller veganer Schokoladen-Glückskekse die HAZ-Weihnachtshilfe. Die Präsentation mit Harald Langguth lief im Café Sweet Shabby Sallstrasse von Seray Krause.  Foto:
Navid Bookani

Der Coach und Unternehmer Michael Rohrdrommel hat vegane Schokoladen-Glückskekse entwickelt und einen neuen Adventskalender. Mit diesem Kalender sammelt er Spenden für Menschen in Not vor Ort.

​Ein neuer, besonderer Adventskalender unterstützt in diesem Jahr die HAZ-Weihnachtshilfe – die Spendensammlung für Menschen in Not vor Ort. Denn der Motivationstrainer Michael Rohrdrommel aus Hameln präsentierte nun im Café Sweet Shabby in der Südstadt einen Adventskalender mit schokoladigen Glückskeksen. Den Glückskeks mit dem Namen Happy gibt es seit eineinhalb Jahren. „Als ehemaliger Eventmanager habe ich bei vielen Gelegenheiten Glückskekse gegessen. Sie schmeckten langweilig und zu süß und die Sprüche waren nicht unbedingt geistvoll.“ Außerdem wollte Rohrdrommel viel mehr Menschen motivieren, als er über seine Coachings erreichen kann. „So kam ich auf die Idee, ein Produkt zu entwickeln, das Menschen in eine bessere Stimmung bringt – den Glückskeks.“ Rohrdrommel testete mehr als 50 Kakaosorten und produziert nun selbst: „Lactosefrei, vegan, ohne Palmöl hergestellt und trotzdem lecker – mit Kakao aus kontrolliertem Fairtrade-Anbau und Botschaften, die Menschen sofort ergreifen.“ 

Die Botschaften verfasst Rohrdrommel selbst. Mittlerweile hat er mit Kindern zusammen Glückskekse mit Wissenssprüchen entwickelt und bietet den Adventskalender an. Es gibt 24 Türchen mit Keksen, eine Glücksperle und ein 25. Türchen mit einer Jahresbotschaft. Dazu kommt ein Heft, in dem man die Botschaften sammeln kann. Fünf Euro pro Kalender werden der HAZ-Weihnachtshilfe gespendet. „Ich unterstütze seit mehr als zehn Jahren soziale Projekte in Afrika und vor Ort. Es ist toll, dass wir mit unserem Kalender helfen können“, sagt Rohrdrommel.

Der Kalender wird an ausgewählten Orten verkauft wie die Hannoverschen Kaffeemanufaktur an der Wunstorfer Straße 33, im Sofa-Loft, bei Sam Nok, im Tee-Haus an Calenberger Straße 15, im Fitness-Studio Körperformen, bei der Physiotherapie for life im Aspria, bei der Künstlerin Albina Dvortsis an der Pertzstraße 1 und in den Autohäusern von Ute und Carsten Ahrens. „Meine Frau und ich engagieren uns seit mehreren Jahren für die HAZ-Weihnachtshilfe. Uns berühren die Schicksale, die in der HAZ geschildert werden, immer wieder aufs Neue“, sagt Carsten Ahrens. „Ich habe so viel Glück in meinem Leben, da möchte ich etwas zurückgeben“, sagt Seray Krause, die den Kalender auch im Café Sweet Shabby an der Sallstraße 53 anbietet. Natürlich gibt es den Kalender auch in den HAZ-Geschäftsstellen. Er kostet 19,95 Euro. 

Author: Jan Sedelies

Teile diesen Beitrag auf

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hier online spenden!

Jeder Euro hilft